Posted on

Der Knee-to-Wall Test

Das Sprunggelenk, der heimliche Star in der kinematischen Bewegungskette, wird von vielen Sportlern sehr oft vernachlässigt. Wir helfen Dir, den Ist-Zustand Deines Sprungelenk zu checken  – in nur wenigen Schritten mit dem Knee-to-Wall Test! Der Knee-to-Wall Test dient zur verlässlichen Überprüfung der Beweglichkeit des Sprunggelenks.

VORBEREITUNG

Der Test erfolgt ohne Schuhe.

DURCHFÜHRUNG

In einer Schrittstellung hat der vordere Fuß des Athleten einen Abstand von 10 Zentimetern zu einer Wand (ohne Sockelleiste) oder einem Torpfosten. Die Wand darf mit zwei Fingern jeder Hand berührt werden. Das vordere Knie wird gebeugt und in einer geraden Linie zum großen Zeh nach vorne geführt, bis es die Wand berührt. Die Ferse bleibt dabei fest auf dem Boden. Dieser Test wird auf beiden Seiten durchgeführt.

Die Bewegungsausführung für jeden Test sollte in der Regel nur einmal durchgeführt werden. Grundsätzlich gilt, dass jede Bewegung, die nicht bei der ersten Ausführung als uneingeschränkt durchführbar erkannt wird, mit einem positiven Befund bewertet wird. Sollte sich der Tester allerdings nicht sicher sein, ob die Ausführung richtig war, kann der Athlet die Bewegung ein zweites oder drittes Mal durchführen

MATERIAL

• Maßband, Tape
• Wand, Torpfosten

ZEITAUFWAND

• ca. 30 Sekunden

Auswertung

Beweglichkeit
eingeschränkt   < 10 cm 
Normal        10-12 cm 
erhöht     > 12 cm

Auswertung

Wird eine eingeschränkte Beweglichkeit vom Testleiter festgestellt, sollte die Ursache durch einen Arzt oder Therapeuten abgeklärt und Maßnahmen zur Verbesserung der Beweglichkeit eingeleitet werden. Eine geringere Beweglichkeit im Sprunggelenk zieht kleinere Gelenkwinkel (Bewegungsamplitude) nach sich und führt zu einer geringeren Kraft- und Energieentfaltung. Was beim 2. Punkt innerhalb der kinetischen Kette verloren geht, kann nach oben bis zur Hüfte nicht mehr aufgeholt werden!

Ein weitere Folge einer nachweislichen Unbeweglichkeit im Sprunggelenk ist die höhere Verletzungsanfälligkeit. Das leuchtet schnell ein: Denn so unelastischer die Bänder sind, um so weniger gut können Sie auf extreme Abweichungen im Gelenk reagieren. Die Folgen sind Bänderisse im Sprunggelenk und Fehlbelastungen in den umliegenden Strukturen.

Autor: Marcus Urban