Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

10 Vorteile, die Dich zum Laufen motivieren

1. Laufen stärkt den gesamten Bewegungsapparat

Jeder Lauf erhöht die Widerstandsfähigkeit von Sehnen, Bänder und Knochen. Die Anpassungsfähigkeit des Körpers führt zu einer Stärkung der Knochendichte. Die Knochenstärke ist besonders wichtig, da hormonelle Verschiebungen ab den Wechseljahren zu einer Abnahme der Knochendichte führen und das Risiko für Osteopenie (Schwächung Ihrer Knochen), Osteoporose und Frakturen erhöhen.

2. Laufen kann die Kniegesundheit verbessern

Viele Läufer leiden an Knieproblemen. Veranlagung, Überbelastung, harte Untergründe – die Ursachen können unterschiedlicher Natur sein. Gleichzeitig stärkt Laufen die umliegende Muskulatur und versorgt das Knie mit wichtigen Nährstoffen. Deshalb ist es wichtig, beim Laufen ein paar Dinge zu beachten: Ein auf Läufer ausgerichtetes Krafttraining stärkt die umliegende Muskelstrukturen der Beine und Hüften. Wechseln sollte man zudem die Schuhe etwa alle 500 Kilometer und die Untergründe, auf denen gelaufen wird. (Waldboden, Gras oder Asphalt) Wenn Kniebeschwerden trotzdem Bestand haben, sollte ein Arzt konsultiert werden.

3. Laufen in moderaten Intensitäten stärkt das Herz

Für eine optimale kardiovaskuläre Gesundheit werden 150 Minuten Aktivität mittlerer Intensität oder 75 Minuten kräftiger Aktivität pro Woche (oder eine Kombination aus beiden) empfohlen. Viele Studien bestätigen mittlerweile, dass schon geringer Umfänge beim Laufen Gesundheitsvorteile mit sich bringen. Läufer, die ein- oder zweimal pro Woche ca. 10 Kilometer laufen, profitierten von genauso vielen Vorteilen für die Herzgesundheit wie Marathonläufer.

4. Auch das Risiko für andere chronische Krankheiten wird reduziert

Eine Studie aus dem Jahr 2020 in der Zeitschrift Sports Medicine kam zu dem Ergebnis, dass regelmäßiges Laufen den systolischen Blutdruck im Ruhezustand (die höchste Zahl) auf etwa 4,2 mmHg senkt. (Hinweis: Setzen Sie keine Medikamente ab, ohne Ihren Arzt zu konsultieren!)

Studien zeigen zudem eine ganze Reihe anderer gesundheitsfördernder Vorteile: Regelmäßige Laufeinheiten können das Risiko für Diabetes, Atemwegserkrankungen und einige Krebsarten senken, indem sie möglicherweise die Fähigkeit des Körpers verbessern, den Blutzucker zu kontrollieren und Entzündungen zu reduzieren.

5. Laufen kann eine Reihe gesunder Gewohnheiten verankern

In der Soziologie ist der Effekt als „Läuferidentität“ bekannt. Wenn man regelmäßig sich überwindet, vor die Tür zu gehen und zu laufen, hat dieses Willenstraining positiven Auswirkungen auf ihren gesamten Lebensstil und beeinflusst ihre täglichen Entscheidungen wie Ernährung, Schlaf und Bewegung. Es bilden sich rund um das Laufen Verhaltensroutinen aus, die einen gesunden Lebensstil fördern.

6. Laufen hilft, die Achtsamkeit zu fördern

Während des Laufens ist man naturgemäß gezwungen, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren. Wenn man ohne Musik und Kopfhörer läuft, kann man seine Umgebung noch intensiver wahrnehmen und ist stärker im Hier und Jetzt verankert. Auch wenn man beim Laufen mitunter nachdenkt und Studien sogar belegen, dass Laufen den Denkprozess ankurbelt, ist es doch eine sportliche Aktivität, welche die Achtsamkeit trainiert und fördert.

7. Laufen trainiert die Fähigkeit des Planens und der Zielsetzung

Es liegt auf der Hand, wer regelmäßig läuft, muss um die Zeiten seiner Läufe „kämpfen“. Beruf, Familie und Freizeit – gerade in unserem hektischen Alltag ist man gezwungen, seine Laufzeiten genau zu planen. Wer es schafft, seine Läufe in der Woche gut zu terminieren, dem wird es auch leichter fallen, sich Ziele zu setzen. Und diese Fähigkeiten wirken sich auch positiv auf andere Pläne und Ziele des Lebens aus.

8. Laufen macht belastbarer und fördert die Stressresistenz

Jeder weiß, nicht jeder Lauftag ist großartig. Oft muss man sich quälen, durchbeißen und seinen inneren Schweinehund besiegen. Wer dran bleibt, sich überwindet und selbst an schlechten Tagen seinen Lauf macht, entwickelt was man in der Psychologie Resilienz oder Stressresistenz nennt. Menschen, die diese Fähigkeiten besitzen, sind in der Lage, Lebenskrisen besser zu meistern. Zudem wird jeder Marathonläufer bestätigen – nach dem ersten Marathonlauf bekommt man einen Drive, der einen glauben lässt, dass nichts unmöglich ist. Diese Energie und das Selbstbewusstsein hilft dann in anderen Lebensbereichen.

9. Laufen verbindet Dich mit Deiner Umgebung

Nicht erst seit Corona kennt jeder Läufer die Kraft der eigenen Hausrunde – einmal um den Block, die Hauptstraße entlang und an der alten Mühle vorbei. Jeder Lauf verbindet Dich stärker mit Deiner heimatlichen Umgebung, verankert Dich mental und baut eine stärkere emotionale Verbindung zum Umfeld auf. Zudem stärkt es die sozialen Kontakte, man wird gesehen, man grüßt sich – vielleicht hat man sogar die Puste und die Zeit für einen kurzen Small-Talk.

10. Laufen kann eine lebenslange Beschäftigung werden

Im Gegensatz zu anderen Sportarten kann man Laufen auch im hohen Alter noch ausüben. Und diejenigen, die das so machen, können laut vielen Studien von der Langlebigkeit des Laufens profitieren. In einem Forschungsbericht aus dem Jahr 2019 im British Journal of Sports Medicine stellten Wissenschaftler fest, dass Läufer ein um 27% geringeres Risiko für einen frühen Tod haben als Nichtläufer. Natürlich muss man dabei auch andere Wechselwirkungen mit einbeziehen. Weil Läufer eben oftmals auch einen gesunderen Lebensstil im Allgemeinen pflegen. Am Ende bleibt aber die Erkenntnis, dass Laufen eine lebenslange positive wirkende Aktivität sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

eins × zwei =